Ehrenmitgliedschaft und korrespondierende Mitgliedschaft 2021

Gemäß §5 der Satzung schlägt der Vorstand für die Wahl zum Ehrenmitglied vor:
janeinEnthaltung
Prof. Dr. med. Wolf Singer
Prof. Dr. med. Peter Wolf

Gemäß §5 der Satzung schlägt der Vorstand für die Wahl zum Ehrenmitglied vor:
Prof. Dr. med. Wolf Singer
Prof. Dr. med. Peter Wolf

Prof. Dr. med. Wolf Singer, Frankfurt am Main, beschäftigte sich schon im Rahmen seiner Promotion 1968 bei Otto Creutzfeld mit bilateraler Sychronisation im EEG. Nach einer Weiterbildung als Neurophysiologe in Paris (Sorbonne), erlangte er 1970 die Approbation und habiliterte anschließend in München im Fach Physiologie. 1980 erhielt er eine Professur für Physiologie an der TU München und wurde 1981 zum Direktor der Abteilung Physiologie am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt ernannt. Er ist Mitbegründer verschiedener neurowissenschaftlicher Institute wie z.B. des Frankfurt Institute of Advanced Science (FIAS), des Brain Imaging Center (BIC) Frankfurt, des Ernst Strüngmann Institute for Neuroscience (ESI) und ist an einer Vielzahl von Forschungsverbünden beteiligt. Sein Hauptinteresse gilt dabei stets der Erforschung höherer kognitver Prozesse auf Netzwerkebene. Ein Schwerpunkt liegt auf der Erforschung der Neurophysiologie des visuellen Systems, der Aufmerksamkeit sowie neuronalen Oszillationen und Dynamiken hinter diesen Prozessen. Seit 2011 ist er Emeritus und als Senior Fellow am ESI für Neurowissenschaften in Frankfurt tätig. Seine Arbeiten z.B. zur Freiheit des Willens haben darüber hinaus auch nachhaltig in die Geistes- und Kulturwissenschaften hineingewirkt. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

   

Prof. Dr. med. Peter Wolf, Kopenhagen, Dänemark, übernahm nach der Facharztausbildung in Heidelberg und Habilitation in Berlin bei Prof. Dieter Janz, 1985 die Leitung des Epilepsie-Zentrums Bethel in Bielefeld. Von 2003 bis 2009 hatte er eine Professur für Epilepsieforschung an der Universität Kopenhagen inne mit gleichzeitiger klinischer Tätigkeit am Dänischen Epilepsiezentrum Dianalund, wo er auch heute noch arbeitet. Professor Wolf ist Begründer der Europäischen Epilepsie-Akademie EUREPA und langjähriges Mitglied der Internationalen Liga gegen Epilepsie (ILAE). Von 1993 bis 2001 war er Generalsekretär und von 2005 bis 2009 Präsident der ILAE. Er hat durch sein Engagement das Ansehen der deutschen Epileptologie international geprägt. In Bethel gründete er neue Abteilungen für die Psychotherapie und die Rehabilitation von Epilepsiepatienten. Besonders verdient gemacht hat er sich um Beschreibung und Erforschung elektroklinischer Syndrome in der Epileptologie und die Entwicklung der Epilepsiechirurgie in Deutschland mit dem Aufbau eines der aktivsten epilepsiechirurgischen Zentren. Prof. Peter Wolf ist weiterhin hoch aktiv. Beispielweise organisiert er die Baltic Sea Summer School on  Epilepsy (BSSSE) und hilft beim Aufbau des Epilepsiezentrums in Florianópolis, Brasilien. Die von ihm und seiner Frau 2002 gegründete „Prof. Dr. med. Peter und Jytte Wolf-Stiftung für Epilepsie“ fördert junge Epilepsieforscher durch Preise, Ausbildung und Anschubfinanzierungen wissenschaftlicher Projekte.


Gemäß §5 der Satzung schlägt der Vorstand für die Wahl zum korrespondierenden Mitglied vor:

janeinEnthaltung
Philippe Kahane, MD, PhD,  Grenoble, Frankreich
Lawrence J. Hirsch, MD, New Haven, CT, USA

Gemäß §5 der Satzung schlägt der Vorstand für die Wahl zum korrespondierenden Mitglied vor:

Philippe Kahane, MD, PhD,  Grenoble, Frankreich
Lawrence J. Hirsch, MD, New Haven, CT, USA

Philippe Kahane, MD, PhD, Grenoble, Frankreich, ist leitender Arzt für Neurologie und Professor für Physiologie am Universitätsklinikum Grenoble Alpes (CHUGA) und an der Universität Grenoble Alpes (UGA). Er ist anerkannter internationaler Experte auf dem Gebiet der prächirurgischen Epilepsiediagnostik bei Kindern und Erwachsenen mit medikamentenrefraktärer Epilepsie, einschließlich des stereotaktischen intrazerebralen EEGs (sEEG). Er ist in mehreren europäischen Konsortien mit Epilepsiebezug involviert (U-Task, Human Brain Project) und hat mehrere Kooperationen auf dem Gebiet der Epilepsiechirurgie etabliert (Universitätskliniken in Cleveland, Montreal, Mailand und Freiburg). Seine Forschung konzentriert sich auf die Epileptologie und die Neurophysiologie und schließt die Charakterisierung epileptogener Netzwerke durch intrazerebarale Ableitungen und Stimulation, die Untersuchung physiologischer Netzwerke durch Analysen oszillatorischer sEEG-Antworten auf verschiedene kognitive Aufgaben sowie die Implementierung neuer chirurgischer Techniken, wie z.B. der tiefen Hirnstimulation, ein.

Lawrence J. Hirsch, MD, New Haven, CT, USA, ist Professor für Neurologie und Attending Physician in der Neurologie, Leiter der Abteilung für Epilepsie und EEG, Ko-Direktor des Yale Comprehensive Epilepsy Centers und Ko-Direktor des Critical Care EEG Monitoring Programms an der Yale University, USA. Dort studierte er auch Medizin und absolvierte sein Internship, bevor er seine Assistenzarztausbildung und ein zweijähriges Fellowship an der Columbia University in New York antrat und erfolgreich beendete. In New York war er von 1997-2011 Mitglied der Fakultät, bevor der nach Yale wechselte, wo er u.a. auch mit Dennis Spencer zusammenarbeitete.Sein wissenschaftliches Interesse gilt vor allem dem EEG-Langzeit-Monitoring von Hirnaktivität bei kritisch kranken Patienten, dem Status epilepticus, der therapeutischen Hirnstimulation bei Epilepsien, der Epilepsiechirurgie und prächirurgischen Diagnostik, der medikamentösen antiepileptischen Therapie und dem SUDEP (plötzlicher, unerwarteter Tod bei Epilepsiepatienten).

Korrespondierende Mitglieder sind ausländische Kollegen, die sich mit Fragen der bioelektrischen Forschung oder funktionellen Bildgebung beschäftigen und der DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR KLINISCHE NEUROPHYSIOLOGIE UND FUNKTIONELLE BILDGEBUNG verbunden sind. Sie werden auf Vorschlag des Vorstandes in schriftlicher Abstimmung von den Mitgliedern gewählt.

Gemäß § 10 der Satzung ist die Wahl 8 Wochen nach der Aussendung (Datum Mailversand) der Benachrichtigung geschlossen. Die Wahl endet am 30. September 2020. Die Abstimmung ist ausschließlich über diese Plattform möglich.